Bildung von Adjektiven im Deutschen

Einleitung

Einige deutsche Adjektive lassen sich aus Nomen, Verben oder anderen Adjektiven bilden. Wir müssen dazu einfach eine zusätzliche Silbe anhängen.

In unseren Erläuterungen und Übungen lernst du, wie Adjektive aus verschiedenen Wortarten gebildet werden.

Adjektive aus Adjektiven

Adjektive aus Adjektiven bilden wir fast immer mit der Endung lich. Wir betonen, dass etwas ungefähr die Eigenschaft des eigentlichen Adjektivs hat.

Beispiel:
etwas ist nicht richtig blau, aber es schimmert bläulich

Manchmal ändert sich die Bedeutung:

Beispiel:
klein (= nicht groß) – kleinlich (= geizig, engstirnig)

Adjektive aus Nomen

Adjektive aus Nomen bilden wir normalerweise, indem wir einfach die Adjektivendung anhängen. Allerdings entfallen dabei die Endungen (z. B. -ung, -ik) des Nomens. Auch ein e am Ende des Nomens fällt weg.

EndungNomenAdjektivBeispiel
-lich die Feier feierlich eine feierliche Stimmung
-ig der Schmutz schmutzig die schmutzige Wäsche
-haft der Traum traumhaft ein traumhafter Abend
-sam die Mühe mühsam eine mühsame Arbeit
-isch Europa europäisch ein europäisches Land
-ern das Holz hölzern die hölzerne Brücke

Adjektive aus Verben

Bei Verben entfernen wir die Endung en, bevor wir die Adjektivendung anhängen. Auch die Partizipien können wir als Adjektive verwenden.

VerbAdjektivBeispiel
-bar lösen lösbar eine lösbare Aufgabe
-sam schweigen schweigsam ein schweigsames Kind
Partizip I fragen fragend ein fragender Blick
Partizip II gefährden gefährdet eine gefährdete Tierart