Konsonantenverdopplung im Deutschen

Einleitung

Im Deutschen werden Konsonanten nach kurzen Vokalen oft verdoppelt.

Beispiel:
still, Mitte, Grammatik

Konsonantenverdopplung nach kurzen, betonten Vokalen

Vokale vor mehreren Konsonanten werden im Deutschen in der Regel kurz ausgesprochen. Vor einem einzelnen Konsonanten ist der Vokal fast immer lang.

Beispiel:
lang, Rand, Strumpf: kurzer Vokal
lag, Rad, stur: langer Vokal

Einzelne Konsonanten nach kurzen, betonten Vokalen müssen wir normalerweise verdoppeln, damit der Vokal kurz bleibt.

Beispiel:
Schall (ohne Verdopplung müssten wir das a lang aussprechen, und es käme ein anderes Wort raus)
satt, brüllen, können

Die Konsonantenverdopplung bleibt dabei auch in anderen Wortformen oder in verwandten Wörtern erhalten.

Beispiel:
Mann → männlich, Männlichkeit
nnen → könnte
Kamm → kämmbar
Kontrolle → kontrollieren

Statt kk schreiben wir dabei normalerweise ck, statt zz schreiben wir tz

Beispiel:
Stück, Rock, Hocker
Katze, sitzen, Satz

Info

In einigen (wenigen) Fremdwörtern kommen die Kombinationen kk und zz vor.

Beispiel:
Akkusativ, Akkord, Akku, Sakko, Mokka …
Pizza, Skizze, Razzia …

Konsonantenverdopplung nach unbetonten Vokalen

Manchmal werden Konsonanten auch nach unbetonten Vokalen verdoppelt:

  • bei Nomen auf -in im Plural
    Beispiel:
    Ärztin → Ärztinnen
    Schülerin → Schülerinnen
  • bei Nomen auf -nis, -as, -is, -os, -us im Plural (siehe auch den Abschnitt „Stimmloses s“)
    Beispiel:
    Ereignis → Ereignisse
    Kürbis → Kürbisse
  • in vielen Fremdwörtern
    Beispiel:
    Batterie, Karriere, Koffein …

Keine Konsonantenverdopplung nach betonten Vokalen

Manchmal fehlt die Konsonantenverdopplung auch nach betonten Vokalen.

  • bei kurzen, oft verwendeten Wörtern wie Pronomen und Präpositionen
    Beispiel:
    wir, mit, in, weg, man
  • am Wortende in vielen einsilbigen Fremdwörtern aus dem Englischen
    Beispiel:
    Top, Dip, fit, Job, Set
  • in vielen anderen Fremdwörtern
    Beispiel:
    Kapitel, Model, Roboter