Indefinitpronomen in der deutschen Grammatik

Einleitung

Indefinitpronomen (unbestimmtes Fürwort) verwenden wir, wenn wir etwas verallgemeinern (anstatt über etwas Konkretes zu sprechen).

Beispiel:
Kannst du etwas für mich tun? (allgemein)
(konkret, zum Beispiel: Kannst du mein Auto waschen?)

Zu den Indefinitpronomen gehören zum Beispiel etwas, nichts, man, jemand, jeder. Lerne hier die richtige Verwendung von deutschen Indefinitpronomen. Teste dein Wissen anschließend in den Übungen.

Etwas/Nichts

Die Pronomen etwas und nichts werden nicht dekliniert.

Beispiel:
Hast du etwas gehört?
Nein, ich habe nichts gehört.

Jemand/Jeder

Die Pronomen jemand und jeder werden dekliniert.

Beispiel:
Ich sollte jemanden anrufen, aber ich weiß nicht mehr, wen.
Das kann doch jedem mal passieren.

Das Pronomen jeder passt sich außerdem dem Nomen an, das es ersetzt.

Beispiel:
maskulin – jeder
feminin – jede
neutral – jedes

Man

Das Pronomen man wird im Dativ zu einem und im Akkusativ zu einen. (Die Possessivpronomen von man entsprechen denen von er.)

Beispiel:
So etwas macht man nicht! (Nominativ)
Ihre Stimme geht einem unter die Haut. (Dativ)
Der Stress macht einen krank. (Akkusativ)
Man kann kaum sein eigenes Wort hören. (Possessivpronomen)

Irgend…

Um Indefinitpronomen zu verstärken, können wir vor einige Pronomen irgend- setzen, zum Beispiel: irgendjemand/irgendwer, irgendetwas/irgendwas

Beispiel:
Irgendjemand/Irgendwer wird uns schon helfen.
Irgendetwas/Irgendwas hat er doch gesagt, oder?

Deklination von jemand/jeder/man

Die folgende Übersicht zeigt, wie die Pronomen jemand, jeder und man in Nominativ, Dativ und Akkusativ dekliniert werden.

jemandjederman
maskulinfemininneutral
Nominativ jemand jeder jede jedes man
Dativ jemandem jedem jeder jedem einem
Akkusativ jemanden jeden jede jedes einen