Konjunktiv I und II in der deutschen Grammatik

Was ist der Konjunktiv?

Konjunktiv verwenden wir im Deutschen für Situationen, die nicht real, sondern nur möglich sind, z. B. wenn wir uns etwas vorstellen oder wünschen, Konjunktiv finden wir auch im Hauptsatz von irrealen Konditionalsätzen oder wenn wir eine Äußerung in der indirekten Rede wiederholen.

Lerne in unserer Erläuterung, wie Konjunktiv I und Konjunktiv II gebildet und verwendet werden. In den Übungen kannst du dein Wissen testen.

Konjunktiv I

Konjunktiv I finden wir hauptsächlich in Zeitungstexten und Nachrichten, wenn Aussagen in der indirekten Rede wiedergegeben werden. Aber auch in einigen festen Wendungen kommt Konjunktiv I vor.

Beispiel

Nachrichten

Hoch lebe das Geburtstagskind! Zu seinem 90. Geburtstag sagte der Schauspieler, er habe sich noch nie so jung gefühlt.

Werbung

Wann verwendet man Konjunktiv I?

Konjunktiv I verwenden wir für:

  • einige feste Wendungen
    Beispiel:
    Hoch lebe das Geburtstagskind!
  • indirekte Rede (in der Umgangssprache bevorzugen wir aber oft Indikativ, siehe Indirekte Rede)
    Beispiel:
    Er sagt, er habe sich noch nie so jung gefühlt.

Wie bildet man Konjunktiv I?

  • Nur das Verb sein ist im Konjunktiv I noch in allen Formen üblich:
    ich sei, du sei(e)st, er sei, wir seien, ihr seiet, sie seien
    Beispiel:
    Er sagte, sie seien im Kino.
  • Bei allen anderen Verben verwenden wir Konjunktiv I meist nur noch in der 3. Person Singular (er/sie/es/man). Dazu müssen wir nur das n vom Infinitiv entfernen. (Die Modalverben sind noch in der 1. und 3. Person Singular üblich.)
    Beispiel:
    haben – er habe
    schreiben – er schreibe
    müssen - ich müsse, er müsse
  • In der 2. Person (du/ihr) unterscheiden sich Konjunktiv I und Indikativ nur durch das e beim Konjunktiv I. Oft bevorzugen wir deshalb Konjunktiv II – so lässt sich die Form besser vom Indikativ unterscheiden.
    Beispiel:
    du träumst – du träumest
    ihr geht – ihr gehet
  • Für die 1. Person Singular (ich) und die 1./3. Person Plural (wir, sie) unterscheidet sich Konjunktiv I nicht vom Indikativ. Deshalb müssen wir für diese Personen Konjunktiv II verwenden. (Ausnahme: Modalverben - siehe oben)
    Beispiel:
    „Sie gehen joggen.“ – Er sagt, sie gingen joggen. (Konj. II)

Beispiel für deutsche Zeiten im Konjunktiv I

Den Konjunktiv I können wir im Präsens, Perfekt und Futur bilden. In der folgenden Übersicht gibt es für jede Zeitform je ein Beispiel für Verben, die das Perfekt mit haben/sein bilden.

Konjunktiv I
Präsens er gehe er sage
Perfekt er sei gegangen er habe gesagt
Futur I er werde gehen er werde sagen
Futur II er werde gegangen sein er werde gesagt haben

Konjunktiv II

Konjunktiv II verwenden wir, wenn wir über etwas sprechen, das zurzeit nicht möglich ist. Auch in der indirekten Rede oder bei besonders höflichen Fragen/Aussagen nehmen wir Konjunktiv II.

Beispiel

Wann verwendet man Konjunktiv II?

Wir verwenden im Deutschen Konjunktiv II für:

  • (irreale) Wünsche und Hoffnungen
    Beispiel:
    Ich wünschte, ich hätte Ferien.
  • irreale Aussagen/Bedingungssätze (siehe Konditionalsatz)
    Beispiel:
    Wenn ich im Urlaub wäre, läge ich den ganzen Tag am Strand.
  • indirekte Rede, wenn Konjunktiv I nicht möglich ist (siehe auch Indirekte Rede)
    Beispiel:
    Unser Lehrer sagt, wir müssten noch viel lernen.
  • besonders höfliche oder vorsichtige Anfragen/Aussagen
    Beispiel:
    Wärst du so freundlich, an die Tafel zu kommen?

Wie bildet man Konjunktiv II?

Vom Konjunktiv II gibt es zwei Formen, je nachdem, ob es sich um eine Situation in der Gegenwart oder in der Vergangenheit handelt. (siehe Konjugation der deutschen Verben)

Konjunktiv II für Situationen in der Gegenwart

Für Situationen in der Gegenwart hängen wir die Konjunktivendung an den Präteritumstamm an (siehe Tabelle unten, Spalte finden). Starke Verben mit a/o/u erhalten einen Umlaut.

Beispiel:
finden (fand) – er fände

In der folgenden Übersicht findest du die Konjugation für sein/haben sowie die Endung für andere Verben im Konjunktiv II für die Gegenwart. Außerdem wird in der Tabelle die würde-Form konjugiert, die wir häufig als Ersatz zum Konjunktiv verwenden.

Konjunktiv II (Gegenwart) würde-Form
finden sein haben
1. Person Singular ich fände ich wäre ich hätte ich würde …
2. Person Singular du fändest du wär(e)st du hättest du würdest …
3. Person Singular er fände er wäre er hätte er würde …
1. Person Plural wir fänden wir wären wir hätten wir würden …
2. Person Plural ihr fändet ihr wär(e)t ihr hättet ihr würdet …
3. Person Plural sie fänden sie wären sie hätten sie würden …

würde-Form anstelle von Konjunktiv Ii

Schwache und einige gemischte Verben unterscheiden sich im Konjunktiv II nicht vom Indikativ Präteritum. Deshalb umschreiben wir diese Verben normalerweise mit würde.

Beispiel:
ich wartete – ich würde warten

In weniger förmlichen Situationen bevorzugen wir auch für viele starke Verben die würde-Form (würde + Infinitiv).

Beispiel:
gehen – ich ginge/ich würde gehen

Konjunktiv II für Situationen in der Vergangenheit

Für Situationen in der Vergangenheit verwenden wir die Konjunktiv II von sein/haben + Partizip II.

Beispiel:
ich wäre gegangen/ich hätte gesagt

In der folgenden Übersicht findest du je ein Konjugationsbeispiel im Konjunktiv II für die Vergangenheit für Verben, die sein bzw. haben verlangen.

Konjunktiv II (Vergangenheit)
gehen sagen
1. Person Singular ich wäre gegangen ich hätte gesagt
2. Person Singular du wär(e)st gegangen du hättest gesagt
3. Person Singular er wäre gegangen er hätte gesagt
1. Person Plural wir wären gegangen wir hätten gesagt
2. Person Plural ihr wär(e)t gegangen ihr hättet gesagt
3. Person Plural sie wären gegangen sie hätten gesagt